p7m datei

Was ist eine P7M-Datei?

Wer sich die Dateien von E-Mail-Nachrichten genauer anschaut, stößt mitunter auf eine P7M-Datei. Hierbei handelt es sich spezielle Art von Datei, die in Verbindung von Verschlüsselungen oder Signaturen erstellt wird.

Was genau ist eine P7M-Datei?

Eine P7M-Datei ist eine S/MIME-verschlüsselte oder signierte E-Mail-Nachricht. Meistens erscheinen P7M-Dateien in Form einer Datei mit dem Namen smime.p7m. Das Mailprogramm zeigt diese als Anhang einer Mail an.

Webdienste wie Hotmail zeigen zwar den Anhang an, können in der Regel aber nicht den Inhalt im Klartext darstellen. Dazu müssen Sie auf ein lokales Mailprogramm oder andere Dienste ausweichen (dazu gleich mehr).

Was ist S/MIME?

Was aber heißt das überhaupt, eine verschlüsselte E-Mail zu bekommen? Und was ist S/MIME?

Die Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions (S/MIME) bilden einen Standard für die E-Mail-Verschlüsselung und digitale Signaturen. Dieser wird verwendet, um sensible Nachrichten zu verschlüsseln und die Identität des Absenders zu überprüfen.

Unternehmen und Nutzer verwenden beispielsweise die S/MIME-Verschlüsselung, um vertrauliche medizinische oder finanzielle Informationen zu schützen und per E-Mail zu verschicken

Was ist eine P7M-Datei?
Eine P7M-Datei kommt bei verschlüsselten oder signierten E-Mails zum Einsatz

Wie kann man eine P7M-Datei am besten öffnen?

Sofern die Nachricht wirklich für Sie bestimmt ist, haben Sie vermutlich irgendwo Ihren öffentlichen Schlüssel hinterlassen oder bekanntgemacht. Ist der zusätzlich erforderliche private Schlüssel auf Ihrem Rechner – genauer gesagt in Ihrem E-Mail-Programm – hinterlegt, können Sie eine P7M-Datei einfach direkt im E-Mail-Programm öffnen und lesen.

Allerdings muss das Mailprogramm dies unterstützen. Nicht alle E-Mail-Programme unterstützen P7M-Dateien. Outlook, Thunderbird, Apple Mail und sogar das kostenlose Windows Mail tun dies aber.

Informationen ohne Schlüssel erhalten

Wenn Sie nur die P7M-Datei, aber keinen Mailclient “zur Hand” haben, tut es auch nahezu jeder andere Entschlüsselungsdienst, der S/MIME beherrscht. Die Standards sind offen und Web- oder Offline-Tools dechiffrieren die Inhalte im Nu – Voraussetzung ist aber auch hier wieder, dass Sie zumindest den privaten Schlüssel (das Zertifikat) besitzen bzw. noch finden.

Zum Entschlüsseln eignet sich beispielsweise die Outlook Web App oder der Offline-p7mViewer oder die iPhone-App P7M Viewer.

Ist der persönliche Schlüssel nicht mehr auffindbar, gibt es in der Regel keinen Weg, verschlüsselte Nachrichten zu “knacken”.

“In der Regel” deshalb, weil es die Möglichkeit gibt, mit einer Brute-Force-Attacke das Passwort anzugreifen. Dies ist aber nur dann legal, wenn Sie selbst der Absender der Nachricht sind – keinesfalls dürfen Sie versuchen, verschlüsselte Nachrichten anderen Personen unbefugt zu dechiffrieren.

Wenn Sie Glück haben und der Schlüssel schwach ist, kommt ein Brute-Force-Tool wie “rc2-40-cbc” in annehmbarer Zeit zum Erfolg. Aber wie gesagt – tun Sie das bitte nur, wenn die verschlüsselte Datei Ihnen auch gehört.

Eine P7M-Datei ist verschlüsselt - und damit in der Regel auch nicht lesbar
Eine P7M-Datei ist verschlüsselt – und damit in der Regel auch nicht lesbar

Titelbild: Nmedia, stock.adobe.com