Was ist eine DDS-Datei

Was ist eine DDS-Datei?

Bei einer DDS-Datei handelt es sich um ein Rasterbild in einem Containerformat, wobei DDS DirectDraw Surface bedeutet. Die DDS-Datei speichert komprimierte und unkomprimierte Pixelformate.

Aus diesem Grund wird sie in der Regel für die Texturierung von Videospielmodellen eingesetzt. Da ihr Einsatzgebiet aber nicht darauf beschränkt ist, können Sie mit der DDS-Datei auch digitale Fotos und Windows-Desktop-Hintergründe abspeichern.

DDS-Datei in einem Bildbetrahter - oft sind Texturen für Spiele darin enthalten
DDS-Datei in einem Bildbetrahter – oft sind Texturen für Spiele darin enthalten

Entwicklung der DDS-Datei

Die DDS-Datei wurde extra für die Spieleindustrie entwickelt und hier vor allem mit dem Direct X SDK verbreitet.

Spieleentwickler nutzen diese Dateien vor allem für das Speichern der Modelltexturen, Mipmap-Ebenen und Cubemaps. Um die Daten zu speichern, werden diese mit einem S3-Texturkomprimierungsalgoritmus verkleinert.

Dieses Verfahren wird als DXTn-Textur bezeichnet. Bei diesen Verfahren kommt es allerdings zu gewissen Qualitätseinbußen.

Der Vorteil aber sind schnelle Ladezeiten der Dateien. In der Regel unterstützen Grafikkarten S3TC/DXTn-Komprimierungen, wodurch sie breit einsetzbar ist.

DDS-Dateien gibt es seit etwa dem Jahr 2000. In neueren Versionen werden auch Volume-Texturen unterstützt und es wurden weitere Verbesserungen eingeführt.

Wie Sie die Dateien öffnen

Normale Bildbearbeitungsprogramme sind mit der DDS-Datei kompatibel. Beispiele hierfür sind XnViewMP von Windows, Windows-Texture Viewer und paint.net von Windows. Weitere Möglichkeiten bietet Adope Photoshop, allerdings nur mit entsprechende Plug-Ins.

DDS-Dateien können Sie außerdem mit GIMP öffnen .

Um die Dateien zu öffnen, konvertieren und bearbeiten Sie die DDS-Bilder mit ImageMagick über die Befehlszeilenschnittstelle. Zudem gibt es spezielle DDS-Konverter, die DDS-Dateien umwandeln und direkt nutzbar machen.

NVIDIA Texture Tools Exporter Standalone mit einer Cube-Map-Reflexion (Bild: Nvidia)
NVIDIA Texture Tools Exporter Standalone mit einer Cube-Map-Reflexion (Bild: Nvidia)

Eine interessante Möglichkeit, um solche Dateien zu öffnen, ist das Nvidia-Texture-Tools-Plug-in für Photoshop. Sie können damit nicht nur DDS-Dateien öffnen, sondern gut 130 weitere Texturformate. Das Plug-in gibt es bei Nvidia unter: https://developer.nvidia.com/nvidia-texture-tools-exporter.

Schließlich können Sie eine DDS-Datei auch schnell und kostenlos online konvertieren, zum Beispiel bei dem Dienst von aconvert.



FavoriteLoading Tipp meinen Favoriten hinzufügen (setzt Cookie, mehr unter Datenschutz)